Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Proben immer Mittwochs 19:00 Uhr Wir freuen uns auf DICH!

11.12.2013 Abschlussüben und Wichteln im Gemeindehaus

 

08.12.2013 Mitspielkonzert Höhner im Kölner Dom

Musiker aus Illerich fuhren zum Mitspielkonzert nach Köln

Gleich 70 Musiker des Spielmannszug Illerich machten sich am Sonntag den 08.12.2013 auf den Weg nach Köln. Dort fand zum vierten Mal das Mitspielkonzert der bekannten Kölner Band, Höhner, statt. Janus Fröhlich von den Höhnern führt durch das Mitspielkonzert, vor 2000 Sängern und 2000 Musikern. Er stimmt zunächst die Streicher, dann die Bläser, Keyboarder und Gitarren ein. Zuerst wurden die 10 weihnachtlichen Lieder gemeinsam geprobt. Kinder und Erwachsene sitzen hochkonzentriert an ihren Instrumenten. Die Probe klappt erstaunlich gut in Anbetracht der großen Menge Musizierender. Und kommt es dann doch mal zu einer kleinen Panne lacht und klatscht der ganze Dom, wenngleich die Stimmung nicht weniger andächtig ist als zur Messe. Selbst Kardinal Joachim Meisner war in den Dom gekommen und Stimme mit ein.
Einmal im Dom zu musizieren, das ist eben etwas Besonderes, wie die Spielleute aus Illerich feststellen konnten.

07.12.2013 Konzert im Advent

Konzert im Advent lockte mehrere hundert Zuschauer in die Pfarrkirche

Illerich Der Spielmannszug Illerich lud, traditionell zum zweiten Advent, zu seinem weihnachtlichen Konzert. Der Einladung folgten so viele Zuschauer, dass man einen neuen Besucherrekord vermelden konnte. Wieder einmal hatten die Musiker aus der Eifel ein tolles Programm auf die Beine gestellt, um dem Publikum einen abwechslungsreichen Abend zu bieten.

Vor der Aufführung die in diesem Jahr den Titel „Auf der Suche nach Bethlehem“ trug, zeichnete Robert Michels, als Vorsitzender des Kreismusikverbandes, langjährige Mitglieder für ihre Verdienste aus. Für fünfjährige aktive Mitgliedschaft erhielten Laura Emmerich und Meike Brust die Jugendehrennadel mit Silberkranz. Ulla Holz, die schon seit 10 Jahren aktiv musiziert erhielt das Bronzenes Ehrenzeichen. Doppelt solange sind Verena Wilhelmy, Elke Deisen, Jochen Krämer, Christian Gilles, Markus Gilles und Jörg Gilles aktiv. Ihnen wurde für 20 Jahre aktive Vereinsarbeit das Silbernes Ehrenzeichen verliehen. Das goldene Ehrenzeichen mit der Zahl 30 erhielt der erste Vorsitzende Christian Gilles für die entsprechenden Jahre aktiver Tätigkeit. Damit nicht genug, denn bereits seit 40 Jahren spielt Uli Gilles Querflöte. Ihm verlieh Robert Michels das goldenes Ehrenzeichen mit der Zahl 40. Mit der Dirigentennadel in Gold mit Diamant, Jahreszahl und Urkunde, verliehen von der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. für 25-jährige Tätigkeit wurden Karl-Heinz Rosenzweig und Manfred Krämer ausgezeichnet. Nun wurde die Kirche in stimmungsvolles Licht getaucht und Eva Krämer eröffnete zusammen mit Meike Brust auf ihren Geigen das Konzert. Sie spielten „Ihr Kinderlein kommet“ und prompt fanden sich die Kinder der musikalischen Früherziehung als Akteure auf der Bühne ein und begaben sich auf die Suche nach Bethlehem.Miriam Schneider hatte ihre junge Truppe bestens im Griff und sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Inszenierung. Da sich der Stern nicht so recht an den Weg erinnern konnte, musste die drei heiligen Könige einige Umwege in Kauf nehmen und so kam es, dass sie unterwegs auf Gefährten aus vielen Länder stießen die sie auf ihrer Reise begleiteten. Die passende Musik dazu lieferten die 45 Musiker des Spielmannszuges und Verena Wilhelmy (Gesang u. Gitarre) die im Altarraum Platz genommen hatten. Musikalisch nahm man die Zuhörer unter anderem mit nach Schottland, Russland, Lateinamerika und Afrika bevor das Ziel, Bethlehem erreicht wurde. Lang anhaltender Applaus war der Dank des Publikums für diese gelungen Vorstellung. Bei der anschließenden Zusammenkunft im Gemeindehaus gab es viel Lob, so zum Beispiel von einem Zuhörer der zum ersten mal in Illerich dabei war. Er sei erstaunt, was man mit einer solchen Besetzung doch für tolle und wunderbare Musik machen könnte. Er sei zwar das erste mal da gewesen, aber sicher nicht das letzte Mal. Er wird auch am zweiten Advent 2014 wieder in die Pfarrkirche kommen, Das erhofft sich auch der Spielmannszug Illerich und empfiehlt sich diesen Termin schon mal vorzumerken.

 

Foto´s gibt es hier:

https://plus.google.com/photos/108122158247352276672/albums/5955519337540161537/5955524633811789090?banner=pwa&authkey=CIfO7oDwnqblOw&pid=5955524633811789090&oid=108122158247352276672

 

Altentag Wirfus

Bericht folgt

Altentag Illerich

Bericht folgt

09.11.2013 Martinszug in Illerich

Im Gegensatz zu gestern hatten wir heute im Dorf doch wesentlich bessere Bedingungen für einen schönen St. Martinszug. Da wir es schade fanden, dass in den letzten Jahren das Singen der Martinslieder etwas in den Hintergrund geraten ist, gab es vor dem Gemeindehaus ein gemeinsames Singen. Dazu hatten sich die Kinder des Kindergartens fleißig vorbereitet und die vielen Texte zusammen mit den Erzieherinnen eingeübt. Und so klangen in diesem Jahr wieder Kinderstimmen zu St. Martin durchs Dorf. Auch der Ein oder Andere Erwachsene ließ sich zum mitsingen motivieren, hier gibt es aber noch große Reserven für die kommenden Jahre. Nachdem die Lieder gesungen warn zogen viele Kinder gemeinsam mit der Feruerwehr, den Vertretern der Gemeinde und vielen bunten Laternen und Fackeln hinter dem heiligen Martin her zum Feuer in der Wesch. Hier bewies unsere Löschtruppe einmal mehr, dass sie mit Feier umgehen kann. Zurück am Gemeindhaus gab es Brezeln für die Kinder und Speisen und Getränke für alle. Auch heute hatten wieder drei junge Musiker ihr Zugdebüt. Wir begrüßen recht herzlich die Pia, die Paulina und den Felix. Schön das ihr dabei seid!!

08.11.2013 Martinszug in Wirfus

Der Martinszug in Wirfus ist ein fester Bestandteil unseres Terminkalenders, so ging es auch in diesem Jahr ins Nachbardorf. Just zu Beginn des Umzuges schien uns der Wettergott wohl gesonnen zu sein. Auch der Wirfuser Bürgermeister hatte ein Einsehen und schlug eine wetterbedingt kurze Zugstrecke vor. Da kann ja nichts mehr schief gehen. "Denkste !!!" Kaum hatten wir das letzte Haus in Richtung Martinsfeuer hinter uns gelassen, öffnete der Himmel seine Schleusen. Gut nur das es stockfinster war, so blieb uns der Anblick des Sturzbaches unter uns erspart. Der Regen war so stark, dass wir trotz kurzer Zugstrecke pitschnass am Feuer ankamen. Hier gab es für alle Martinsbrezeln (lecker, lecker) und Getränke. Auf dem Rückweg ins Dorf hatte sich die Wetterlage wieder ein wenig beruhigt. Wir konnten heute Lara zu ihrem ersten offiziellen Umzug begrüßen, schön das du dabei bist.

26.10.2013 VG Konzert in Kaifenheim

Heute stand das diesjährige Konzert der Spielmannszüge der VG Kaisersesch an. Dazu fuhren wir nach Kaifenheim. Leider konnte der Spielmannzug aus Masburg nicht teilnehmen, da sie zur Zeit keine spielfähige Besetzung mehr haben. Dafür war der Spielmannszug aus Binningen zum ersten mal mit von der Partie, da Binningen ab Sommer 2014 in unsere VG eingegliedert wird. Das Konzert fand im klasischen Rahmen statt. In seiner Begrüßungsrede sprach auch der Vorsitzende von Kaifenheim von schwierigen Zeiten, in denen sich sein Verein befinde. Wir hatten nach Kaifenheim, Brachtendorf und Binningen als vierter Verein unseren Auftritt. In die Auftrittsmappe hatten wir, für den Konzertteil des Abends Breyvin, Pata Pata, Can you feel the Love tonight und Pirates of the caribean gepackt. In Elkes Notenmappe hatten sich die Piraten während eines Absturzes einfach an einer anderen Stelle versteckt, was für eine leichte Verzögerung sorgte. Da die Kaifenheimer aber auch noch ihr 85tes Jubiläum feierten, gratulierten wir, brachten zusammen mit allen Besuchern ein Ständchen dar und dann gabs zum Abschluss noch unser Partymedley in Pink. Erwähnenswert ist sicher noch der Trikottausch von Kerstin und das Schlammbad des Prinzen. Allen Spielleuten ein herzliches Dankeschön, ebenso unserem Bürgermeister Helmut und der mitgereisten Fanschar für ihr Kommen.

18.10.2013 Besuch Lukasmarkt in Mayen

Kaum zu Hause ging es schon wieder mit dem Bus auf Tour. Dieses Mal ist die Fahrt ein wenig kürzer, es geht zum Lukasmarkt nach Mayen. Ein wenig Spanienstimmung herscht immer noch im Bus. Auf dem Jahrmarkt besteigen die "mutigen" die tollkühnen Fahrgeschäfte wie "High Impress", "Air Crash" und "Avenger" während die "Weicheier" sich an den Getränke- und Imbissbuden die Zeit vertreiben. Etwas ruhiger geht es auf der "Baustelle" und auf dem Riesenrad zu. Nachdem wir unsere Freunde von Grün Weiss Mayen besucht hatten gab´s zum zum Abschluss noch schnell eine Runde Autoscooter und ein Bierschen bevor es gegen 22:00 Uhr wieder zurück nach Illerich geht.

 

04.-12.10.2013 Oktoberfest Calella

Bilder gibt es hier

https://skydrive.live.com/?cid=c7a071e76a1d7eb8&id=C7A071E76A1D7EB8!637&Bsrc=Share&Bpub=SDX.SkyDrive&sc=Photos&authkey=!Av7TVuyhLTz2fFQ#cid=C7A071E76A1D7EB8&id=C7A071E76A1D7EB8!1844&authkey=!Av7TVuyhLTz2fFQ&v=3

 

 

Spielmannszug goes Calella 2013

 

Es hat angefangen am Freitag den 04.10.2013 um 17:30 Uhr auf dem Dorfplatz. Dann kam der Bus vom Welter. Die Busfahrer Norbert(eigentlich hieß er Frank) und Bernd haben alle Koffer in den Bus geladen und dann begann die lange Busfahrt nach Spanien. Wir haben insgesamt vier Pausen gemacht. So um halb acht, acht waren wir in Calella angekommen. Heike, Walter, Heinz, Beate, Jule, Tim, Sandra und Thomas haben uns an der Bushaltestelle abgeholt. Als erstes mussten wir alle Koffer in den Keller von unserem Hotel „Hotel Miami“ bringen und sind dann an den Strand gegangen.Um fünf Uhr startete der Festzug durch Calella. Am Samstagabend war die Eröffnungsfeier des Oktoberfestes im Festzelt. Sonntags konnten wir machen was wir wollten. Montags sind wir nach Barcelona und haben eine Stadtbesichtigung gemacht. Wir haben die heilige Familienkirche gesehen. Einige sind in das Fußballstadion gefahren und der Rest ist in der Stadt geblieben und konnten sich umsehen. Wir haben am Dienstagnachmittag an der Strandbar gespielt – leider wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass es die Falsche war.Nach unserem Auftritt kamen Melanie, Stefan und Mara und sagten uns, dass wir an einer anderen Strandbar erwartet wurden. Am Mittwoch waren wir im Kloster Montserrat. Dort konnten wir die schwarze Madonna sehen und den Knabenchor hören. Wir haben am Donnerstag an der Strandbar 3 gespielt. Dies war die Richtige. Abends hatten wir unseren großen Auftritt im Festzelt. Es waren nicht so viele Leute da, aber wir hatten viel Spaß. Wir packten am Freitag unsere Koffer und wir waren für die Abfahrt bereit. Manche Leute sind noch ins Nachbardorf auf den Markt gefahren. Dann ging es nach hause (:( Schaade. Samstagmorgen, 8 Uhr: endlich angekommen. Am Samstag gingen wir alle zur Helga frühstücken (lecker)

Lucy, Jule und Linda

 

 

28.09.2013 "Tag der offenen Tür" BWZK Koblenz

 

Am Samstag den 28.09.2013 hatten wir einen Auftritt anlässlich des "Tag der offenen Tür" beim BWZK Koblenz. Wir durften die Feierlichkeiten musikalisch begleiten. Hierzu hatten wir eine große Auswahl an Stücken geprobt, so dass für jeden etwas dabei war. In den Pausen konnten wir die vielen Ausstellungen und Angebote besuchen. Rettungshubschrauber, Überschlagsimulator, ADAC, Torwand und vieles mehr wurde geboten. Ein besonderer Hingucker war wohl auch den Getränkebringer. Heiß begehrt waren auch die kleinen blauen Täschchen, welche mit reichlich Bundeswehrkosmetik gefüllt waren. Das ein oder andere davon wird sicher die Reise an die Costa Brava antreten. Bevor es mit, dem extra für uns bereitgestellten, Bus wieder nach Hause ging, machte der hauseigene Fotograf zur Erinnerung noch ein tolles Bild von uns. Unser Musik muss wohl so toll gewesen sein, dass uns der Pförtner nicht vom Parkplatz lassen wollte, er schloss die Schranke zu früh und so hatte auch der Bus seine bleibende Erinnerung an diesen schönen Nachmittag.

 

Sophia steht Kopf und der Rest staunt nicht schlecht.................

 

 

07.09. 2013 Goldene Hochzeit

Agnes und Josef Emmerich

Trotz des vollen Terminsplans anläßlich der Kirmes ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, unserem Ehrenmitglied Josef Emmerich und seiner Frau Agnes ein Ständchen anläßlich ihrer Goldenen Hochzeit zu spielen. Wir gratulierten zu musikalisch zu diesem Anlaß. Es wurde Hillesch gesungen und "Liebeslieder" wurden gespielt passend zum Fest. Josef und Agnes luden uns zu einer kleinen Stärkung ein, die wir in Hinsicht auf den anstehenden Bayrischen Abend gut gebrauchen konnten. Vielen Dank dafür. Wir wünschen dem Paar noch ein paar glückliche Jahre und kommen zum nächsten Fest gerne wieder

06.09. - 10.09.2013 Kirmes im Dorf

 

Das zweite Wochenende im September ist ein fester Termin im Kalender unseres Vereines. Die "Kirmes im Dorf" steht an. Damit diese im gebührenden Rahmen gefeiert werden konnte, boten wir unseren Gästen ein buntes Programm. Gestartet wurde am Freitag mit einer "Summer End Party", hier heizten die DJ´s von Beklatscherama kräftig ein. Die zahlreichen Partygäste freuten sich ob der tollen Bedienung und der günstigen Preise. Erwähnenswert ist sicher, dass man in Illerich feiern kann ohne das es zu Zwischenfällen kam. Die Security und auch die bereitstehenden Ersthelfer des DRK hatten einen ruhigen Abend. Dafür allen Party People besten Dank. Samstags Abend stand das diesjährige MainEvent der "bayrische Adend" auf dem Plan. Volles Zelt, Volle Gläser, T(V)olle Gäste, Tolle Stimmung so kann man den Abend zusammen fassen. Eine Veranstaltung die im nächsten Jahr wiederholt werden (wird) sollte. Am Sonntag und Montag stand das Zelt für die Kirmesgäste aus nah und fern offen. Traditionell gab es Dienstag den Fisch und die Verlosung bevor die umliegenden Gemeinden mittels Feuerwerk darüber informiert wurden, dass die in Illerich fertig haben. Allen Besuchern und Gästen der diesjährigen Kirmes ein Dankeschön und ein herzliches Auf Wiedersehen in 2014.

Das freundliche Bediener(innen) Team wartete auf die Party People

Mei, san die fech die Madel.

Volles Zelt, Volle Gläser, Tolle Gäste, Tolle Stimmung

16.08.2013 Spielenachmittag Schutzhütte

Bericht folgt

16.08.2013 Spatenstich Betriebskindergarten BWZK

Großer Auftritt für Kleine Leute!!!

Am "Ferienprogramm-Freitag" war vormittags der Spatenstich für den Betriebskindergarten im BundeswehrZentralkrankenhaus in Koblenz und unsere Kinder der Musikalischen Früherziehung waren dabei. Sie umrahmten das offizielle Programm (das viele lange Reden beinhaltete) mit witzigen Kindergartenliedern, was wirklich alle Gäste begeisterte und zum Lachen brachte. Besonders Staatssekretär Thomas Kossendey ließ sich von der lustigen Musik anstecken, was man auf dem Bild sehen kann. Trotz der großen Aufregung war es ein richtig gelungener Auftritt, für den sich das Üben wirklich gelohnt hat.

 

 

20.07.2013 Goldhochzeit Diederichs

Alfons und Irene Diederichs feierten das Fest der goldenen Hochzeit, was für uns natürlich ein Grund war mit einem Ständchen zu gratulieren. Also versammelte sich aufgrund der Ferien eine kleine Truppe um den beiden zu gratulieren. Da der Saal eine super gute Akkustik hat, hörten sich zwanzig Spielleute nach mindestens vierzig an. So gelang es uns hoffentlich, dem Jubelpaar ein schönes Ständchen vorzutragen. Nach dem Spielen wurden wir von den beiden noch zu einem kleinen Umzutrunk eingeladen, für den wir uns herzlich bedanken. Zur diamantenen Hochzeit kommen wir gerne wieder.

03.07.2013 Stuhlgang

Bald ist es soweit! Die wohlverdienten Ferien stehen vor der Tür. Doch bevor wir uns, in alle Herren Länder, auf in den Urlaub machten, trafen wir uns zum Stuhgang auf dem Dorfplatz. Ein Jeder brachte neben einem gesunden Appetit und etwas Durst auch noch seinen eigenen Stuhl mit. So entstand wieder ein riesen Stuhlkreis rund um den gut belegten Grill. Erst als auch der letzte Grillkäse einverlaibt war ging es nach Hause (oder auch nicht) Christian wünschte allen schöne Ferien und eine erholsame Zeit.

 

29. - 30.06 Dorffest in Illerich

Bilder gibt es hier:

 

 

Dorffest2013

 

Dorffest 2013

lasst uns miteinander

 

Ein Fest fürs Dorf- endlich haben wir es geschafft diesem Namen eine Ehre zu machen.

Samstags abends wurde traditionell mit einem Dämmerschoppen gestartet, der für den ein oder anderen auch über die Dämmerung hinausging. Doch auch der schönste Abend mit Spielmannsmusik, super Cocktails, sowie Leckerem vom Grill befreit nicht vom bevorstehenden „Huhamt“. Frei nach dem Motto „wer abends feiern kann, kann auch morgens aufstehen“, ging es sonntags in die Kirche.

Wie Musik entsteht und dass wir alle dabei eine wichtige Rolle spielen, durfte man in der heiligen Messe erfahren. Mal klingen schiefe Töne und manchmal fehlt der Rhythmus, was auch in unserer Gemeinde von Bedeutung ist. Durch die Mitgestaltung des Spielmannszuges war die Messe echt super!

Wer zum Frühschoppen wollte, der konnte schon eine Nase des leckeren Geruchs vom Mittagsessen nehmen und sich am besten direkt anstellen, um sich von unserem Chefkoch Markus und seinem Kollegen Martin bedienen zu lassen. Krustenbraten an Biersoße mit Bratkartoffeln und Krautsalat stellte alle hungrigen Bäuche mehr als zufrieden.

Der Eine ging für ein Mittagsschläfchen (oder vielleicht um sich für den Nachmittag fit zu machen) nach Hause, der Andere blieb gerne für ein Bierchen oder ne Limo mit Strohhalm.

So langsam füllte sich der Dorfplatz dann gut. An diesem Nachmittag ging’s um die Wurst- oder besser gesagt um den Einkaufswagen. Welche Straßengemeinschaft stellte sich am besten an, um beim diesjährigen „Spiel ohne Grenzen“ den Einkaufswagen mit der Grundausstattung fürs nächste Straßenfest zu gewinnen?

An den Start gingen das Oberdorf, der Dillgarten mit der Wirfuser Straße, die Wesch, Dorfmitte, Kastorstraße und alter Garten, sowie der Colm.

Die blaue T-Shirt Masse aus dem Colm ließ schon erahnen, wer den Preis für die meisten Teilnehmer mitnehmen würde. Doch Quantität ist ja bekanntlich nicht immer gleich Qualität.

Als dann alle Mannschaften eingetroffen waren und der Dorfplatz reichlich gefüllt, trafen sich die Gruppenführer zu einem kleinen Sektempfang im Gemeindehaus. Mit Häkelnadeln ausgestattet, ging es dann sofort zum dauerhaften Spiel „Wetthäkeln“. Wer häkelt am gesamten Nachmittag die längste Schnur? Respekt, an die Häkeltanten! Das war eine olympiareife Leistung.

Als gar nicht so einfach uns ganz schön eng erwies sich das erste Spiel, bei dem es darum ging, eine Decke inklusive 12 Straßenmitgliedern darauf einmal zu wenden.

So manche Mannschaft verschaffte sich Vorteile durch jüngere Teilnehmer auf den Schultern. Andere setzten auf die kleinsten Füße, um so möglichst viel Platz zu gewinnen.

Beim nächsten Spiel waren Geschick, Schnelligkeit und Kraft gefragt. Möglichst schnell musste die Gruppe eine gewisse Strecke zurücklegen, um ein Auto mit 10 Teilnehmern zu besetzten. Jetzt ging es an den Kraftteil- 4 starke Kerle schoben nun das Auto ins Ziel. Mit den höchsten Absätzen als erste im Ziel zu sein und das Auto trotz gezogener Handbremse einen Meter zu schieben ist bemerkenswerter Einsatz!

Das „Stiefelwerfen“ zeigte, dass offenbar wirklich niemand im Dorf aus Zucker ist. Stiefel für Stiefel wurde mit Wasser gefüllt und zum Ziel geworfen. Gerne schwappte auch schon mal ein Teil des Inhalts über und so Mancher wurde vielleicht nicht ganz unbeabsichtigt getränkt.

Wer dann schon nass war, konnte sich direkt zum nächsten Spiel melden. Wie viele Badekappen voll Wasser bleiben auf dem Kopf des Anderen sitzen, wenn man sie von einer Stehleiter schwungvoll fallen lässt? Hier stellte manchmal vielleicht die Beschaffenheit des Kopfes ein Hindernis dar, oder aber der Mangel an Haaren und somit der fehlende Widerstand.

Beim Dorfquiz konnte dann auch der alte Stamm seinen Beitrag leisten. Das Alter des Pastors und typische Ortsfamiliennamen waren dann eine Leichtigkeit. Bei der Anzahl der Straßen wurde es dann schon schwerer, obwohl man meinen sollte, dass der Bürgermeister da die vertraulichste Quelle ist.

Letztendlich fanden sich dann alle Gruppen zusammen, um die längste gehäkelte Schnur zu ermitteln. Außerdem gab es einen Punkt für die längste Menschenkette, sowie den ältesten und jüngsten Teilnehmer. Was ein Bild, wenn sich das ganze Dorf versammelt und sich die Hände reicht. Ob Jung oder Alt- alle waren dabei und halfen, dass ihre Straße gewinnt.

Die meisten Punkte konnte schließlich das Oberdorf erringen, gefolgt vom Dillgarten mit der Wirfuser Straße. Den 3.Platz belegte die Kastorstraße und der alte Garten.

Doch auch die anderen Straßen waren keine Verlierer, denn jeder, der zu diesem Fest beitrug, ist ein Gewinner. Wenn Nachbarn miteinander spielen und vorher vielleicht noch nie mit einander geredet haben, wenn der Bürgermeister mit vollem Einsatz für seine Straße kämpft, wenn eingefleischte Illericher und neue Einwohner miteinander um den Sieg kämpfen, wenn Alt und Jung sich treffen, dann nennt man das Dorffest. Und wie wir auch in der Predigt des Pastors gehört haben, sind wir damit alle eine wichtige Note, die bei so einem Fest zum klingenden Musikstück wird.

Vielen Dank an alle Kuchenbäcker, Grillmeister, Zeltaufbauer, Barkeeper, Thekenpersonal, Köche und vor allem ein Dank an die Illericher, die in der Gemeinschaft dieses Fest unvergesslich gemacht haben!

 

 

 

 

 

16.06.2013 Geburtstag Irma

Gerne folgenden wir der Einladung unseres treuen Fans, Irma, zu ihrem ?? Geburtstag. Bei sommerlichen Temperaturen reihten wir uns in die Liste der Gratulanten ein und brachten ihr ein Ständchen. Irma zeigt sich gerührt und danke uns mit reichlich Speiß und Trank. Dafür nochmal vielen lieben Dank und alles Gute.

 

16.06. Kreismusikfest in Dohr

Zum Kreismusikfest, welches in diesem Jahr der MV Dohr ausrichtete, ging es nach Faid. Es galt das 50 jährige Bestehen des KMV Cochem Zell zu feiern. Als Mitglied des Verbandes, sahen wir es als selbstverständlich an dort dabei zu sein. Wir spielten wir bei tollem Wetter (abgesehen von einigen Windböhen) auf der Outdoorbühne. Da wir fast eine ganze Stunde Auftrittszeit hatten, konnten wir ein breitgefächertes Reportoire zum Besten geben. Im Anschluss ging nach Illerich zu Irma´s Geburtstag.

08.06. Freundschaftstreffen Wierschem

 

Auf nach Wierschen hieß es am 08.06. Mit einer Menge guten Laune und den neuen Stücken im Gepäck machten wir uns auf den Weg zu unseren Freunden vom Maifeld. Da eine ganze Reihe von Vereinen ihren Kommen zugesagt hatten, waren wir froh bei der Auslosung der Spielreihenfolge einen Platz im Miittelfeld zu ziehen. Es war ein schöner unterhaltsamer Abend und unser heißer Sound auf der Bühne trieb dem Ein oder Anderem den Schweiß auf die Stirn. Zu erwähenen bleibt die durchaus luxeriöse Busfahrt mit freundlichem Fahrpersonal.

30.05.13. Schützenumzug Kehrig

Fronleichnahm hieß es für zum wiederholten Male nach Kehrig zu fahren um die dortigen Schützen bei ihrem jährlichen Königsumzug zu begleiten. Auch in diesem Jahr galt es den Ort fast zu umrunden um allen Majestäten unsere Aufwartung zu machen. Die reichlichen Pausen und die gute Versorgung vor Ort erleichterten die Angelegenheit ungemein. Der Wettergott zeigt sich jedoch gnädig und so waren am Zugende alle zufrieden, die Schützen machten sich auf zur Schützenhalle um die neuen Könige aus zu schießen und wir traten die Heimreise an.

 

Pfarrfest in Illerich am 26.05.2013

Der Pfarrgemeinderat hatte zum Pfarrfest eingeladen und alle Vereine um Unterstützung bei der Durchführung gebeten. Wir taten das, was wir am besten können, Musik machen. Es wurden extra für die Dreifaltigkeits-Prozession einige Kirchenlieder einstudiert. Wir konnten nicht soviele Lieder, daß es für die ganze Strecke gereicht hätte, deshalb erwarteten wir die Prozession im strömenden Regen am Ortseingang Richtung Landkern und begleiteten diese bis vor die Kirche. Dort gaben wir noch ein paar besinnliche Lieder zum besten. Diese wurde auch durch die anwesenden Kirchgänger laut mitgesungen, dann konnte der Gottesdienst beginnen. Am Nachmittag spielten wir bei Kaffee und Kuchen im Festzelt ein paar Lieder aus unserem gewöhnlichen Repertoire und leisteten damit unsere Unterstützung für dieses Fest.

 

 

Goldhochzeit Luzie und Heinz Müller 27.04.2013

Der alten Tradition folgend, überbrachten wir Luzie und Heinz unser musikalisches Geschenk zu ihrer Goldhochzeit. Im Saal kam es dann zu einer Doppelprämiere. Mit "Marmor, Stein und Eisen bricht" und "Can you feel the Love tonight" wurden dem Jubelpaar und seinen Gästen zwei neue Stücke vorgestellt. Dass die Auswahl passend war, zeigte sich am Applaus der Zuhöhrer. Die Jubilare, insbesondere Luzie, zeigten sich gerührt. Im Anschluss wurden wir von den beiden zu einem kleinen Umdrunk bei Helga eingeladen hier vereinbarten wir ein Wiedersehen zum 60ten Hochzeitstag.

Orchesterwochenende Burgbrohl 23.02.-24.02.2013

Was für den FC Bayern München das Trainingslager in Dubai ist, ist für uns das Orchesterwochenende in Burgbrohl. Hier haben wir im Schullandheim der Stadt Bonn ein Haus gefunden, welches uns optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Proben bietet. Los ging es am Samstagmorgen. Da die Schlagzeugtruppe um Christian, das Schlagwerk schon am Abend zuvor verladen hatte, ging es sofort Richtung Laacher See. 44 Spielleute bezogen die Räumlichkeiten der Herberge. Hier teilten sich die Register auf um mit ihren Stimmen die ersten neuen Stücke einzuüben. Die Auswahl der neuen Musikstücke erfolgte unter dem Aspekt, dass wir in den Herbstferien das Oktoberfest in Caella, Spanien, besuchen. So wurde in diesem Jahr kein neues Konzertstück einstudiert. Schlager- und Stimmungslieder sowie bekannte Melodien standen auf dem vollen Probenplan. Die Trommelgruppe versuchte sich nebenbei noch an einem "Boddypercusion" Stück und sammelte hier erste Erfahrungen mit der Musik ohne Instrument. Den ganzen Tag drangen die verschiedenen Melodien aus den Räumen. Nach der wohlverdienten Kaffee- und Kuchenpause traf man sich zum Gemeinchaftschor um die einzelnen Register zusammen zu fügen. Und siehe da, nach nur wenigen Anläufen erklangen die Melodien schon in einer erstaunlich guten Qualität. Sowohl "Marmorstein und Eisen bricht" als auch "Dschingis Khan" sind richtig schöne Mitsingsongs die wohl die meisten kennen. Eher etwas ruhiger, dafür aber ein wenig anspruchsvoller sind die bekannten Melodien: " Can you feel the Love tonight" und "Sierra Madre". Für alle Titel ist der Grundstein gelegt und nun kann in den wöchentlichen Proben der Feinschliff erfolgen. Es sollte jedoch nicht nur gearbeitet werden, auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen. So fand man sich nach dem, diesmal hervorragenden, Abendessen im Gruppenraum zur Spielersitzung ein. Hier konnte jeder seine Kritik und sein Lob zu unserer Truppe abgeben. Bemerkswert ist, dass alle Anwesenden hiervon Gerbrauch machten nur so kann auf die Wünsche und Bedürfnisse eines jeden eingegangen werden. Christian nahm die Gelegenheit wahr um die 100% Karnevalisten zu ehren und bedankte sich bei seiner Truppe für den Einsatz und die offenen Worte. Nun folgte der von den jüngsten schon lange herbeigesehnte Spieleabend. Jana und Christof hatten eine Reihe von Spielen vorbereitet in denen die beiden Instrumentengruppen, Flöten und Trommeln, ihr Können unter Beweis stellen mussten. Die Flöten konnten am Ende einen knappen Sieg einfahren, der aber der Tatsache geschuldet war, dass Uli heimlich zu Hause zaubern gelernt hatte oder aber er besitzt die gottgegebene Gabe Schokoküsse aufsaugen zu können. Da wir nicht die Möglichkeit einer Superzeitlupe haben wird dies wohl immer ein Geheimnis bleiben. Nachdem Jana, die den Abend souverän moderierte, die Sieger gekürt hatte teilte sich die Truppe in jung und alt. Die Älteren zogen sich ins Wohnzimmer zurück um dem Trubel der Jungen zu entkommen und in Ruhe den Tag zu beschließen. Gerne wäre man früh zu Bett gegangen dies gestaltete sich jedoch als ein sinnlosen Unterfangen, da die Jungs und Mädels noch den Flur belagerten und dort Flaschendrehen mittels Handyapp spielten. Die Wohnzimmertruppe nutze die Zeit -um in Erinnerungen zu schwelgen "Wo ist eigentlich die Mikrowelle?" -um Musiktitel (mit Maria???) zu erraten die sich dann, nach Stunden, als Peter Cornelius Hit "Du entschuldige ich kenn di" herausstellten, -um sich von Staubsaugertarumatas zu befreien und um mit dem Mann von der Auskunft zu sprechen und diesem zu erklären, dass man in versammelter Runde sitze und gern die Nummer der Zeitansage erfahren möchte. Als dieser dann mit der Aussage kam "Ich kann ihnen auch sagen wie spät es ist" musste Markus die Sachlage nochmals schildern. Nun wo alle wussten was die Stunde beim nächsten Ton geschlagen hat, kehrte Ruhe ein ins Schullandheim. Am Sonntag munterte uns ein reichahltiges Frühstück wieder auf und wir waren bereit für neue Taten. Die Einen mehr, die Anderen weniger. Ganz besonders fit waren unsere Kücken, Maren, Meike, Laura und Jule sie spielten alleine und ohne Aufforderrung eines der neuen Stücke von der ersten bis zur letzten Note und dies in einer beeindruckenden Art und Weise. Besser könnte der Effekt eines Orcheswochenendes wohl kaum beschrieben werden.

Veilchendienstagszug Greimersburg 12.02.2013

Geschafft. Dienstag 12.02.1013 15:28 Uhr der Marathon hat ein Ende. Mit dem Linienbus ging es zu unseren Freunden nach Greimersburg, die es trotz vieler Befürchtungen wieder einmal geschafft hatten einen Umzug zu organisieren. Auch hier säumten erstaunlich viele Jecken den Zugrand was dazu führte, dass sich das ganze nur sehr stockend bewegte. Vom Start zum Glühwein vom Esper brauchten wir eine geschlagene Stunde und spielten ca. 16 Lieder, die gleiche Strecke zurück zur Halle bewältigten wir mit zwei Stücken in 9 Minuten. Der Marathon zehrte bei einigen von uns wohl leicht an den Nerven, die etwas blank zu liegen schienen. Der gestiegene Blutdruck wurde homeopatsich bei Manni und Waltraud behandelt und alle Anspannung und Stress verschwanden bei Würstchen und den obligatorischen Abschlussspirituosen.

 

Rosenmontagszug Kaisersesch 11.02.2013

Sichtlich noch vom Vortag gezeichnet, trifft man sich um auf den Bus nach Esch zu warten. Esch Alaaf zum Dritten. Auf Grund der Bauarbeiten stellt sich der Zug diesmal an der Schule auf um durch die Stadt zu ziehen. Wir finden unseren Platz hinter dem neuen Stadtbürgermeister und vor der Illericher Truppe. Viele Zuschauer stehen an den Straßen und einer der Zuschauer bedankt sich herzlichst für das Adventskonzert welches er sehr toll fand eine schöne Geste, wie ich finde. Danke zurück! Das Wetter hatte im Vergleich zum Sonntag etwas nachgelassen hat und die Flötenspieler klagten über kalte Finger. Diese wurden dann in der Halle wieder auf Temperatur gebracht. Die Feierfesten unter uns zog es im Anschluss noch nach Wirfus wo auf der After Zuch Party noch weiter gefeiert wurde.

 

Umzug Hambuch 10.02.2013

Was war denn das? Kommste zum Bus und dann kein Platz mehr. Der bestellte Bus reichte heute nicht aus um die ganze Truppe nach Hambuch zu kutschieren. Vielen Spielleuten bleibt nichts anderes übrig, als auf ihr eigenes Auto zurück zu greifen. Das lässt auf eine Rekordbeteiligung schließen und tatsächlich ist eine grandiose Truppe am Start. Das wird eine Schlange gleich im Zug! Nicht nur wir sind vielzählig angetreten, auch die Zusachauerzahlen am Zug sind beachtlich. Wieder geht es nach dem Zug in die Halle und unser Platz, wie sollte es anders sein, ist vor Goofy´s Boxen was eine Unterhaltung erschwert. 18:00 Uhr der (kleine) Bus steht bereit zur Rückfahrt, einige sind davon so überrascht, dass sie es nicht schaffen ihre sieben Sachen rechtzeitig zu packen. Und so bleibt so mancher Sack in Hambuch zurück. Mit der Mechtild wär das nicht passiert!

2. Kappensitzung Kaisersesch 09.02.2013

Esch Alaaf zum zweiten. Heute erwartete uns eine weitaus besser gefüllte Halle in Kaisersesch. Wie so oft, setzt sich die spielende Truppe an diesem Termin etwas anders als üblich zusammen. da viele von uns sich auf die anstehende Illericher Sitzung vorbereiten. Wie schon beim ersten Auftritt in der Stadt heizten wir das Publikum auf und sorgten für die erste Stimmung im Saal.

Kappensitzung St. Martin Düngenheim 08.02.2013

Gerne folgten wir der Einladung von St. Martin in Düngenheim. Wir durften mit unserer Truppe an der Sitzung der Einrichtung teilnehmen. Da wir nicht das erste mal in Düngenheim eigeladen waren, wussten wir, dass die Besucher der Veranstaltung viel Freunde an unserer Art der Musik haben und sind so gerne nach Düngeheim gefahren. Nach einer etwas längeren Wartezeit, verursacht durch die Vergesslichkeit unseres Nachwuchspaukenspielers, die wir in der Umkleidekabine verbrachten, marschierten wir unter dem Beifall der Besucher auf die Bühne. Alle Titel waren beim Puplikum bekannt und wurden mit Mitsingen und Klatschen begleitet. Etwas länger gestaltete sich die Ordensübergabe an uns Spielleute, nur nach mehrmaligen Nachfassen hatte dann auch Christoph, als letzter von uns, seinen wohlverdienten Orden vom Düngenheimer Prinzenpaar erhalten.

Umzug Brohl, Besuch Frauengemeinschaft Gemeindehaus, 07.02.2013

Am Weiberdonnerstag geht es für uns nun schon seit vielen Jahren nach Brohl. Die Kostüme werden aus Truhen, Schränken und Tüten hervorgeholt und kommen hier das erste Mal zum Einsatz. Auch ist die Zusammensetzung des spielenden Truppe hier immer eine ganz besondere. Das "Stammpersonal" begrüßt die Fastnachtsmusikanten sowie die Nachrücker des musikalischen Nachwuchses. Bei gutem Wetter zog der Zug in ungewohnter Richtung durch Brohl. Wir stellten sicher die größte Gruppe an diesem Zug, der schon einmal mehr Zugnummern vorzuweisen hatte. Diejenigen von uns, die sich dafür entschieden hatten sofort nach Hause zu fahren, statten noch den Damen der Frauengemeinschaft im Gemeindehaus einen Besuch ab. Die hier herschenden saunaartigen klimatischen Bedingungen, erlaubten im wärmenden Kostüm jedoch nur einen kurzen Auftritt. Um Dehydrationsschäden zu verhindern, wurde der Flüssigkeitsverlust bei Waltraut und Manni wieder ausgeglichen.

Kinderkappensitzung Illerich 03.02.2013

Bühne frei für den Nachwuchs hieß es an diesem Sonntag in Illerich. Da durfte unserer natürlich nicht fehlen! Nach einer ziemlich schlechten letzten Probe am Mittwoch hatten einige Erwachsene Bedenken, ob das was werden kann? Aber, die Generalprobe soll ja schief gehen, dann klappt es beim Auftritt und so war es...Los gings: Einzug für den Elferrat mit dem Trümmelchen wie in Kaisersesch. Schatzi schenk mir ein Foto wurde eine Dauerschleife, weil Leonie irgendwie das Abreißen verpasst hat. Als das Lied zu Ende war, ging es mit den Echten Fründen wieder runter. Die Jugend des Spielmannszuges hat wirklich gut gespielt, der Saal war begeistert...Annette sagt: "Mensch, de han vielleicht schin jespillt" Also, weiter so!!

1. Kappensitzung Kaisersesch 02.02.2013

Der Fastnachtsmarathon hat begonnen. Zur ersten Kaisersescher Kappensitzung begleiteten wir unsere Freunde vom KV Escher Wend auf die Bühne. Echte Fründe hoch, An Tagen wie diesen mitgesungen, Esch Alaaf ihr lieben Leute, Dat Trümmelche runter, so der Ablauf. Auch wenn die Halle nur spärlich gefüllt schien, gelingt es uns durch unsere Musik die Anwesenden auf die bevorstehende Sitzung einzustimmen. Ganz nebenbei, kann man sich selbst langsam an das, was in den nächsten Tagen auf uns wartet einstimmen.

Jahreshauptversammlung 11.01.2013

Büffet statt Bon. Statt des sonst üblichen Verzehrbon, der an jeden Besucher der JHV ausgeteilt wurde, gab es diesmal vorweg ein Buffet für alle. Nachdem der Jugendspielmannszug seinen neuen, alten Vorstand gewählt hatte, eröffnete Christian für die vielen Anwesenden, das Buffet. Rainer hatte reichlich aufgetischt so das alle satt wurden. Es begann der offizielle Teil der JHV. Den Jahresrückblick gab es zum ersten Mal als Power Point Präsentation, so das allen Anwesenden nochmal das anstrengende zurückliegende Jahr vor Augen geführt wurde. Anja legte den Kassenbericht vor, der von den Kassenprüfern keine Beanstandung erfuhr. Chrsitoph Rieger, bat daraufhin um die Entlastung des Vorstandes. Diese wurde einstimmig von der Versammlung erteilt. Es folgte die Neuwahl des Vorstandes, die von Joop in gewohnter Manier, geleitet wurde. In der Besetzung des Vorstandes, gab es keine Änderung. Ein besonderes Jubiläum feierte unser Übungsleiter Karl-Heinz Rosenzweig. Seit nun mehr 25 Jahren leitet er maßgeblich die musikalischen Geschicke des Spielmannszuges. Anhand von einer Präsentation, die Karl-Heinz vorbereitet hatte, erläuterte er die musikalische Entwicklung des Vereins in seiner Schaffenszeit. Christian bedankte sich für die gute Arbeit und überreichte ein Erinnerungsgeschenk. Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde noch mal auf die anstehende Fahrt nach Spanien hingewiesen und anstehende Termine abgestimmt.

 

Winterwanderung 06.01.2013

Auf nach Greimersburg, hieß die Devise der Winterwanderrung 2013. Mehr als 80 Mitwanderer fanden sich zum ersten Event des neuen Jahres ein. Pünktlich ging es vom Dorfplatz los Richtung Infostand "Auf den Hesseln". Bis hierhin verlief die Wanderung ohne Zwischenfälle und alle Teilnehmer konnten sich an den, von Christoph gelieferten, Speisen und Getränken stärken. Welche Substanzen genau den Erfrischungsgetränken beigemischt wurden, konnte im nachhinein nicht mehr festgestellt werden. Nur schlug sich die Pausenverpflegung auf die Orientierungsfähigkeit der Wanderer nieder. Nach der Rast gestaltete sich eine Sternwanderung in Richtung Gasthaus Esper in Greimersburg. Viele Wege führten zum Esper und so trudelten die Teilnehmer nach und nach in der picke-packe vollen Gaststätte ein. Frau und Herr Esper hatten wieder ganze Arbeit geleistet und alle hungrigen Mäuler wurden innerhalb kürzester Zeit mit Hackbraten und Hähnchen versorgt. Einigen von uns waren auf dem Hinweg nicht genug gewandert und so machte sich ein kleiner Trupp dann daran, den Weg zurück nach Illerich auf Schusters Rappen anzutreten. Da dieser sich als recht beschwerlich heraus stellte, musste man noch eine kleine Rast am Bosporus einlegen.

 

 

Weihnachtsfeier der Aktiven 09.12.2012

Nach dem wunderbarem Konzert am Samstag, folgte die verdiente Belohnung. Zum ersten Mal seit langem, in einem etwas anderem Rahmen, feierten die Aktiven ihre diesjährige Weihnachtsfeier. Schnell waren die Spuren des Vorabends beseitigt und der Saal für die anstehende Feierlichkeit gerichtet. Hier stellte sich heraus, dass wir an den Kapazitätsgrenzen des Gemeindehauses angelangt sind. Nur durch, "kuscheliges Zusammenrutschen" schaften wir es allen Beteiligten einen Platz zu sichern. Elke hatte Essen bestellt, üder das sich die Anwesenden zuerst einmal hermachten. Gestärkt lauschte man den Ehrungen, die sich aus der Beteiligungsstatistik heraus ergaben. Diese war in diesem Jahr, so hatte es den Anschein, ordentlich geführt und nicht in irgenwelchen Stiefel verschwunden. Christian bedanke sich bei allen Beteiligten nochmal für die tolle Arbeit, insbesondere bei den Ausbilder der musikalischen Früherziehung, unserem Übungsleiter, KH Rosenzweig und den Mitglieder der Vorstände. Nun wurden die Tische gerückt und es wurde ein Berg von Geschenken in der Mitte des Saales aufgebaut. Schon traditionell wurden die von unserem Geschenketeam besorgten tollen Überaschungen ausgewürfelt. Wie so oft folgte dem Würfelspiel ein etwas längerer Tauschbasar. Sicher ist jedoch, dass jeder mit einem lustigen Geschenk nach Hause ging. Und einige von uns taten dies erst recht spät.

Konzert im Advent 08.12.2012

Altarraum wurde zur Konzertbühne, Spielmannszug lud ein zum "Konzert im Advent"

Illerich. Zum "Konzert im Advent" hatte der Spielmannszug Rot Weiss Illerich, in die Pfarrkirche St. Vincent, eingeladen. Zahlreiche Besucher folgten der Einladung und erlebten ein abwechslungsreiches Konzert. Christian Gilles, der erste Vorsitzende, begrüßte die Anwesenden und gab dann das Mikro an Jessica Diederichs weiter, die gekonnt durch den Abend führte. Mit Informationen und kleinen Anekdoten zu den einzelnen Musikstücken, nahm sie die Zuhörer mit auf die musikalische Reise. Die 40 Illericher Musiker hatten sich in diesen Jahr wieder etwas besonderes einfallen lassen. Neben dem Panflötenvirtuosen Markus Weinitschke hatten die Spielleute, die Geigenspielerinnen Eva Kraemer und Corinna Theisen,als Gäste, eingeladen. So ergab sich ein breitgefächertes 90 minütiges Musikprogramm welches das Publikum begeistern sollte. Beginnend mit dem Lied des Schutzpatrons dem hl. Vinzensius über Stücke wie „Die Rose“ und dem „Soundtrack zu Pirates of the Caribbean “ bis zu hin zu den Weihnachtsklassikern „O du Fröhliche“ und „Alle Jahre wieder“ spannte sich der der musikalische Bogen. Reichlich Beifall gab es auch für die Solovorträge der Gastmusiker, die mit ihrer Art der Musik zu dem gelungen Abend beigetragen haben. Erst nach einer Zugabe durften sich die Aktiven von der Bühne verabschieden. Als besonders erwähnenswert ist sicher sie Tatsache, dass eine Besuchergruppe aus Greven, den doch recht langen Weg nach Illerich auf sich genommen hat um das Konzert zu besuchen. Die weit angereisten Musikliebhaber bestätigten in einem Gespräch, dass sich die Reise gelohnt hat und sie nicht das letzte mal zu Besuch in der Eifel waren. Nach dem Auftritt in der Kirche, traf man sich dann bei Glühwein und Eierpunsch vor dem Gemeindehaus um den Abend weihnachtlich ausklingen zu lassen.

 

 

 

Kreisjugendmusiktag 2012 02.12.2012

Ehrungen:

 

Weitere Bilder gibt es hier: http://picasaweb.google.com/112772770130191650181/KreisJugendMusikTag2012InLandkern#

Altentag Illerich 01.12.2012

Den Altentag in Illerich besuchten unsere Nachwuchsmusiker. Die älteren Mitbürger sind immer sehr interessiert daran, welches Kind zu welchem Opa oder zu welcher Oma gehört. Da hatten sie viel zu überlegen, denn wir haben viele Kinder hingeschickt. Nach einigen gekonnten Vorträgen versprachen die Kinder und auch der Vorstand im nächsten Jahr wieder zu kommen. Deshalb bekamen die Kinder noch eine kleine Stärkung vom Bürgermeister.

Martinszug Illerich 10.11.2012

St . Martin ritt in diesem Jahr nicht durch Schnee und Wind. Beihnahe wäre der diesjährige St. Martin´s Zug in Wasser gefallen. Zum Glück hatte Petrus ein Einsehen mit dem vielen Kindern die mit ihren Eltern zum Umzug gekommen waren. Sie alle folgtem dem hl. Mann der hoch zu Ross den Zug anführte. Am Feuer angekommen, spielten wir Martinslieder zum Mitsingen, einige Kinder des Kindergartens stimmten mit ein. Vieleicht können wir im nächsten Jahr noch mehr Laternenträger motivieren mit zu singen. Nach dem Umzug ging es dann ins Gemenidehaus, wo der Abend bei Martinsbrezeln, Erbsensuppe und Würstchen (leider nicht auf dem Bild zu sehen) ausklang.

Martinszug in Wirfus 09.11.2012

Auf nach Wirfus zum Martinszug hieß es am Freitag. Wie immer wurden wir schon erwartet. Es waren nicht viele Spielleute da, dennoch fast soviele, wie Wirfuser im Zug mitgingen. Nachdem wir traditionell durch die Straße von Wirfus gezogen sind machten wir uns auf den Weg zum Martinsfeuer. In diesem Jahr war das Wetter in der Woche vorher ziemlich trocken, so daß wir nach einer kurzen Brezel und Getränkestärkung wieder trockenen Fußes und ohne Matschschuhe nach Hause fahren konnten.

60 Jahre SZ Blau Weiss Ulmen am 20.10.2012

Zum Jubiläum unserer Freunde aus Ulmen hatten wir unserer "besten" Stücke im Gepäck. Auf der tollen Bühne im Gemeindesaal herschten hohe Temperaturen, die sich u.U. auf die Konzentration einiger Spielleute auswirkten. Der Manni (ich) hätte es beinahe geschafft, dass wir den ganzen Abend nur ein Stück aufgeführt hätten, er vergaß doch prombt den kleinen Soldaten abzureißen. Trotz allen konnten wir uns gut präsentieren und nachdem der "Große Zapfenstreich" gehalten war ging es nach Hause wo dann beim Waltraud Manöverkritik gehalten wurde.

Besuch Lukasmarkt Mayen 19.10.2012

Hopp off de Lukas ! Wie jedes Jahr besuchten wir den Lukasmarkt in Mayen. Bei sommerlichen Temperaturen ging es mit dem Kleinbus zu den Attraktionen des Rummels. Klein und Groß hatte eine Menge Spaß. Die Kleinen auf den rasanten Fahrgeschäften, der Peter am Lukas und die Großen an den zahlreich vorhandenen Verzehrständen für Kaltgetränke. Mit einer großen Gruppe enterten wir nicht nur den Auto Scooter sondern auch noch den Konga (Nicht die Trommeln) zum Sonderpreis. Hoffen wir, dass es im nächsten Jahr wieder so schönes Wetter hat.

50ter Geburtstag Berti 21.09.2012

Der Reigen der 50er Feiern ging am Freitag den 21.09.2012 in die nächste Runde. Unser Mitglied Berti feierte im Gemeindehaus seinen Geburtstag. Natürlich war es für uns selbstverständlich dem Berti ein Ständchen zu bringen. Berti der immer zur Stelle ist, wenn es darum geht anzupacken, hatte sich unter anderem das "schottische Lied" gewünscht. Die Stimmung im Gemeindehaus war hervorragend, auch weil die anwesenden Gäste uns tatkräftig mit ihrem Gesang unterstützten. Herzlichen Glückwunsch.

Weinprobe in Neef - Besuch Winzerhoffest Pommern 15.09.2012

Am Samstag nach der Kirmes war es soweit. Nach mehrjähriger Pause, wurde im Frühjahr der Plan geschmiedet und es gelang uns in diesem Jahr wieder einmal eine Weinprobe zu besuchen. Trotz der, sicher für viele anstrengenden, Kirmes trafen sich 30 weininteresierte Mitglieder und reisten für n´Appel uns n´Ei mit Bus und Bahn nach Neef. Im Zecherhof gab es dann bei herrlichem Ausblick und tollem Wetter eine Einführung in die Kellerkunde. Abgerundet wurde die Probe durch Leckereien vom Grill. Einige von uns waren so begeistert, dass sie sich für die anstehende Traubenlese verdingten (Viel Spass dabei). Zum Abschluss ging es nach Pommern zum Winzerhoffest. Auf dem Weg dorthin gab es für die Mitreisenden noch Paralympische-Turnübungen der (Wein)königin zu bestaunen. Der Weingeist lässt grüßen....

Kirmes im Dorf vom 07. - 11.09.2012

Verbandsgemeindekonzert der Spielmannszüge in Hambuch 01.09.2012

 

50ter Geburtstag Mechtild 26.08.2012

Einige waren noch ein bisschen müde vom Vortag, trotzdem ging es am Sonntagmittag zum Geburtstag von Mechtild. Das Wetter spielte nicht richtig mit, aber wir fanden trotzdem alle Platz im Zelt. Nachdem sich die Kinder erst mal am Büffet gestärkt hatten brachten wir unser Ständchen vor. Einige Geburtstagsgäste dachten sicher, die spinnen als wir das letzte Lied spielten. Denn dies war - nicht ganz passend zu der Jahreszeit - ein Weihnachtslied und zwar die Petersburger Schlittenfahrt. Aber Mechthild hatte beim letzten Adventskonzert gesagt: Das Lied wünsche ich mir zum 50. Geburtstag... Gesagt getan das spielen wir. Da es im Winter ja oft zugig ist vielen einige Notenständer um und einige Teilnehmer der "Schlittenfahrt" konnten nicht mehr weiterspielen Auch hier gab es wieder Kaltgetränke und deshalb blieben wir noch ein bißchen...

50ter Geburtstag Uli 25.08.2012

Auf zum Uli, hieß es Freitag dem 25.08.2012. Unser aktives Mitglied hatte die Ehre die Serie der 50er zu eröffnen. Und wir kamen gerne. Begrüßt wurden wir von einer riesigen Strohpuppe mit Maleranzug, die unserem Ul zu verwechseln ähnlich sah. Als Wunschlied gab es die Piraten und wir mussten feststellen, dass es Open Air nicht ganz einfach ist dieses anspruchsvolle Stück richtig in Szene zu setzten. Einige der anwesenden Festgäste rätselten lange bis sie erkannten was sie hörten. Insinder wussten natürlich schon nach wenigen Takten, welche Melodie gespielt wurde. Nach soviel musikalischer Arbeit, ließen wir es uns natürlich nicht nehmen uns am reichhaltigen bayrischen Büffet zu stärken. Dazu gab es noch das ein oder andere Kaltgetränk. Wir bedanken uns für die Einladung, nochmal auf diesem Weg: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !

Schützenumzug Kaisersesch 12.08.2012

Der erste Termin nach den Sommerferien stand an, also fuhren trotz des heißen Wetters zum Schützenumzug in Kaisersesch. Nachdem wir früh genug angereist waren, damit wir nicht aus der Boxengasse starten müssen - hieß es: Der Zugbeginn ist um eine halbe Stunde nach hinten verlegt. Also suchten wir uns ein schattiges Plätzchen und verzehrten schon mal die Freigetränke, die es eigentlich erst nach dem Zug geben sollte. Als der Zug dann endlich startete ging es in Eiltempo die Bahnhofstraße rauf bis zur Schützenhalle. Zeit zum Luftholen hatten wir nicht viel!!

Ferienprogramm 10.08.2012

 

90 Geburtstag Binningen

Ein Geburtstagsständchen,anlässlich ihres 90ten Geburtstages, brachten wir am Samstag den 04.08.2012, Schmulches Gretchen in Binningen. Der Spielmannszug gratuliert herzlichst und wünscht der Jubilarin viel Gesundheit und alles Gute.

Cajon Workshop in Daun 18.07.2012

 

Auch in der Sommerpause gibt es was zu (er)proben. Am 18.07. nahmen einige unserer Aktiven an einem Cajon Workshop im Musikhaus Müller in Pützborn teil. Der Workshop wurde von Holger Mertin geleitet. Holger, studierter Musikethnologe, und eine bekannte Größe in der Drummer Szene, erzählte etwas über die Herkunft dieser tollen Kisten.
„Cajon“ bedeutet auf Spanisch ungefähr „Kiste“, oder „Schachtel“. Mitte des 19 Jahrhunderts von
Sklaven in Lateinamerika entdeckt, die sich der Kolonialmacht Spanien gegenüber behaupten mussten. Die Spanische Regierung war daran interessiert, ihre spanische Musik und Kunst in die Kolonien zu bringen. Sie verbot den Sklaven das Spiel mit ihren Trommeln und beschlagnahmte deren Instrumente. Die Sklaven ließen sich jedoch nicht vom Spielen abhalten und begannen Tische, Stühle, und auch Kisten für ihre Rhythmen zu verwenden. Diese „Trommeln“ waren dann schnell wieder die ursprünglichen Gebrauchsgegenstände und fielen so den Machthabenden nicht auf. Nach der Therorie folgte dann die Praxis. Es wurden die Grundschläge und einige einfache Techniken vorgeführt und gemeinsam gespielt. Und da ca 30 Leute auf die Kisten einschlugen kam ein irrer Sound raus. Als Holger dann zwischendurch ein wenig von seinem Können zeigte, wurde allen schnell klar, dass man mit einem Cajon ein komplettes Schlagzeug ersetzten kann, wenn manns kann! Zu erwähnen sind sicher auch die leckeren Brötchen die es in der Pause gab und das gleich 2 unserer Spielleute bei der Verlosung einen der Hauptpreise abstaubten. Die Veranstaltung, war gut organisiert und hat reichlich Spass gemacht, auch wenn am nächsten Tag die Finger etwas schmerzten, ist die Teilnahme absolut empfehlenwert.

 

 

Stuhlgang 2012

 

Zum Stuhlgang 2012 fanden sich viele Aktive ein. Wie in den vergangenen Jahren, wurde am letzten Mittwoch vor der Sommerpause der Grill angeworfen, dazu lockten kühle Getränke. Jeder rückte mit seinem eigenen Stuhl an (na, ja - fast jeder) und so verabschiedete man sich gegenseitig in die Ferien. Und für alle denen Mittwochs Abends etwas fehlt, finden beim Waltraud Gesprächskreise statt um die Zeit bis zur nächsten Musikprobe zu überbrücken. Hierzu wird herzlich eingeladen.

 

Hochzeit Joop am 23.06.2012

Am Samstag den 23.06.2012 spielten wir anläßlich der Hochzeit unseres altgediente Wahlleiters. Eigentlich war uns der Auftrittsort bislang nur als Pausenstation während des Kirmes Dienstag Zuges bekannt. Insbesondere die Braut hatte sich dieses Ständchen gewünscht, war es doch das erste mal, dass für sie aufgespielt wurde. Das Brautpaar zeigte sich mit reichlich Speis und Trank erkenntlich. Wir wünschen den beiden eine glückliche Zukunft.

 

85 Jahre TME Müden 16.06.2012

 

Am Samstag den 16ten Juni besuchten wir, leider wieder mal mit sehr kleiner Besetzung, die Jubiläumsfeier des Theater und Musikvereins Eintracht Müden. Hier trafen wir auf viele uns bekannte Vereine, konnten aber auf Grund der sehr dünnen Besetzung nicht unser ganzes Können unter Beweis stellen. Schade. Trotzdem zeigt sich wie wichtig doch die gute Ausbildung ist, damit auch die "Rumpftruppe" spielfähig ist. Hoffen wir, dass solche Auftritte die Ausnahme bleiben.

Schützenumzug Kehrig Fronleichnam

In diesem Jahr begleiteten wir zum wiederholten Mal unsere Freunde vom Schützenverein Kehrig bei ihrem Königsumzug. Die Zugstrecke war um einiges länger als im vergangenen Jahr. Hoffen wir das im nächsten Jahr wieder die Schützen aus dem Bereich der Ortsmitte ins Schwarze treffen

 

Public Viewing Koblenz Ehrenbreitstein 09.06.2012

 

Am 09.06.2012 besuchten wir auf Wunsch des Jugendspielmannszuges, das Puplic Viewing auf der Festung Ehrenbreitstein. Wir sahen, zusammen mit mehreren tausend anderen fussballbegeisteter Fans, ein knappes aber am Ende verdientes 1:0 unserer Elf gegen Portugal. Wie auf den Bildern zu erkennen, waren wir weder mittendrinn noch nur dabei, nein wir standen (fast) erste Reihe und so war es wenig verwunderlich, dass einige von uns, sofern sie nicht rechtzeitig vor dem Mikrofon geflohen waren, einen Livetipp abgeben mussten. Mark zeigte sich als ausgesprochener Fussballexperte, er sagte das Ergebniss exakt voraus. Für viele war der Ausflug eine willkommene Abwechslung zu den vielen musikalischen Auftritten der letzten Zeit.

 

Rheinland Pfalz-Tag Ingelheim 03.06.2012

 

Auch wenn das Wetter nicht mitspielte, bildete der große Festzug am Sonntag mit insgesamt 120 Beiträgen und fast 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein würdiges Finale des Landesfestes.

 

Wie man sieht sind auch wir ziemlich nass geworden.

Wir beim Rheinland Pfalz Tag

 

Am Sonntag den 03.06.2012 hieß es früh aufstehen, denn für 09:30 Uhr war die Abfahrt unseres Busses nach Ingelheim angesagt. Schon beim Treffen im Gemeindehaus zeigte sich, dass der Wettergott es uns heute nicht einfach machen würde. Trotzdem ging es, ausgerüstet mit Regenjacken und reichhaltiger Verpflegung, gut gelaunt, auf in die Rotwein Hauptstadt. Nicht ganz erklären ließ sich die etwas umständliche Route über Cochem nach Klotten und dann Richtung Hunsrück, aber das sollte uns weiter nicht kümmern. Einige hatten noch sichtlich mit den Nachwehen der Hochzeit unseres Metzgers zu kämpfen und fanden die kühlen Temperaturen erst mal gar nicht so verkehrt. In Klotten begrüßte uns eine nette Dame von der Kreisverwaltung und teilte ihre Visitenkarte aus, falls jemand verloren gehen sollte würde sie für Rettung sorgen. Ohne Rast keine Reise, deshalb wurde wie es sich gehört auch noch ein Zwischestopp auf dem Rasthof Hunsrück eingelegt. Gegen 11:00 Uhr erreichten wir , zeitgleich mit vielen anderen Zugteilnehmern unser Ziel, Ingelheim. Oliver Knieper, der uns sicher ans Ziel gebracht hatte erlaubte uns dann, auf Grund der misslichen Wetterlage, unser zweites Frühstück, im Bus einzunehmen. Und siehe da, nachdem „fast“ alle Dickmänner, der ganze Wurst- und Käsevorrat sowie die Brötchen vertilgt waren, schien Petrus ein Einsehen mit uns zu haben, der Regen ließ merklich nach. Also los zum Aufstellplatz. Die Fangemeinde zog von dannen um gute Plätze an der Zugstrecke zu finden und wir fanden schnell unserer Zugnummer, die 99. Der Kulturverein Klotten folgte und trug dabei sie die ganze Mosel am Stück mit sich. Nun hieß es warten, und das noch eine ganze Weile. „Wenn es so bleibt, dann hatten wir nochmal Glück, das geht ja“ , kaum war dieser Satz ausgesprochen öffnete der Himmel erneut seine Schleusen. Es schüttete von nun an bindfädenartig meistens mehr, selten weniger. Nun gut wir hatten ja noch über eine Stunde bis es los ging und bis dahin konnte noch viel passieren. Konnte - tat es aber nicht. Die Wetterlage änderte sich zwar, aber eher negativ. Es galt einen der wenigen trockenen Plätze, die zur Verfügung standen zu ergattern. Bäume und Sträucher erwiesen sich nur bedingt als geeignet, da sie den Wassermassen nicht lange stand hielten. Gut wer einen Platz im Bushaüschen oder in einem Hauseingang gefunden hatte, er war für´s erste im Trocknen, besser hatten es wohl nur die drei, die in der nahen Telefonzelle Schutz gefunden hatten. Von hier hätte man im Falle einer drohenden Überschwemmung auch schnell Hilfe holen können. Hierzu gab es vor Ort eine praktische Übung. Beruhigend war die Tatsache, dass vor uns die Wasserrettung der DLRG mit dem Katastrophenschutzboot „Adler Merian“ im Zug fuhr. Was konnte uns da noch passieren ? Der Zug setzte sich dann nach gefühlten vier Stunden in Bewegung. Jetzt ging es los. Leider auch mit noch stärker werdendem Regen. Die ersten Meter legten wir fast im Dauerlauftempo zurück, da unsere Zugbegleiterin, Frau Oppheim, uns zur Eile ermahnte. Die Gute hatte sicher Angst wir könnten es uns noch einmal anders überlegen und unverrichteter Dinge in den Bus zurück latschen, so wie es einige andere „Weicheier“ auch schon gemacht hatten. Wir nicht, wir stellten uns der Herausforderung. Der erste Marsch ertönte, "Torgauer gespielt auf Wasserpfeifen", hörte sich schon irgendwie schräg an. Der ein oder andere von uns machte die Erfahrung, dass er seinem Instrument noch nie dagewesene Töne entlockte und zeigte sich davon überrascht. Mit jedem Stück wurde es jedoch besser, man gewöhnte sich an die tropfenden Flöten (ausgenommen unsere großen Klappenflöten, die schienen wetterfest und dicht zu sein) sowie das aufspritzende Wasser von den Trommelfellen. In den Ärmeln der Regenjacken sammelte sich das Wasser und nicht nur dort. Der Grad der Durchnässung stieg von Minute zu Minute. Als schwierig erwies sich auch die Kommunikation, kein Wunder wenn der Regen auf die über gezogene Kapuze prasselt, und so kam es zu besonderen Neuinterpretationen wie z. Bsp. „Das kleine Lieben“. Kann schon mal passieren, und war auch irgendwie spaßig. Wir bahnten uns unseren Weg durch das Schirmenmeer, lustig anzusehen war, dass ganz viele der Zuschauer, sobald sie unsere Musik hörten, ihren Regenschutz prompt in einen Tambourstab verwandelten. An machen Stellen gaben gleich mehrere hundert vermeintliche Stabführer, den Takt an. Mit zunehmender Zugdauer kam es in immer kürzeren Abständen zum Stillstand was bei einem solchen Sch....wetter, echt nervig war. Wollte doch jeder nur so schnell es geht ins Trockene. Die erfahrenen RLP Tag Spielleute unter uns wussten, dies ist ein untrügliches Zeichen, dass wir uns der Ehrentribüne näherten. Bei einer etwas längeren Standzeit kam uns dann die rettende Idee. Wir wollten das trübe Wetter mit heiterer Musik vertreiben und ob man es glaubt oder nicht, es gelang. Denn nach dem "Trümmelchen" und den "Echten Freunden" zeigte sich, zwar noch etwas zaghaft, hinter den Wolken, etwas was aussah als könnte es die Sonne sein. Der Regen legte sich nun jedoch auf jeden Fall. „Noch 200 Meter“, mahnte Frau Oppheim und gab damit zu erkennen, dass die Ehrentribüne bald erreicht sei. 200 Meter ? Typisch Frau, es war mindestens noch vier mal so weit. Am Horizont waren die Scheinwerfer des SWR zu erkennen, die den Bereich vor den Honoratioren ins richtige Licht setzten sollen. Kapuzen runter, Mützen ab, hübsch machen für´s TV. Man weiß ja nie was da so alles zu sehen ist. Erfahrungen von vergangen Fernsehauftritten haben uns geleert, dass hier Sorgfalt geboten ist. Auch wenn die meisten Frisuren, falls man unsre durchnässten Harrschöpfe noch als solche bezeichnen konnte, schlicht und weg hinüber waren, gaben wir doch ein gutes Bild ab. Nach mehrmaligen Anspielen, ging es mit dem Lieben an unserem Landesvater samt seinem „noch“ anwesenden Gefolge vorbei. „Ist ja wie Hollywood hier“ Kamera´s von unten, von der Seite von Oben und von wer weis noch wo her. Scheinwerferlicht, Security und Frau Kauffmann, die Live kommentierte. Hat schon was das Ganze. Die bemerkenswerten Worte unseres Ministerpräsidenten „Schön, dass sie am Zug teilnehmen, ich freue mich sehr“, rundeten unseren Auftritt ab. Nach diesem Höhepunkt, fand der Festzug schnell sein Ende. Eine wirklich aufmerksame Zuschauerin, die uns schon mehrmals während des Zuges begeistert applaudiert hatte, retten uns durch mutiges Zuwinken, davor durch die Hinterlassenschaften einiger vierbeinigen Zugteilnehmer zu marschieren. Dafür nochmal herzlichen Dank. Geschafft, ein freundlicher Herr, der sich leider nicht vorstellte, überreicht uns noch einen Umschlag vom Landrat über dessen Inhalt wir uns freuten. Auf zum Bus. Die, rein zufällig, am Wegesrand stehende Frittenbude wurde von vielen dankend in Anspruch genommen. Ein so langer Zug macht Appetit und da kam die Riesenbratwurst zu 2,30 € gerade recht. Am Bus angekommen, zeigte sich schnell, dass die neuen Vereinshemden seltsame Farben angenommen hatten und förmlich nach einer Wäsche schrien. Mit Waffeln und Nussecken wurde die Wartezeit bis zum Eintreffen der mitgereisten Fangemeinde überbrückt und wer vorsorglich trockenen Wechselklammotten mit hatte, konnte sich glücklich schätzen die Heimreise etwas bequemer antreten zu können. So war es wenig verwunderlich, dass sich zum Abschlussbier bei Manni nur noch eine kleine Gruppe einfand.

Der RLP Tag in Ingelheim – sicher ein Tag der uns noch lange in Erinnerung bleibt.

Goldene Hochzeit in Wirfus

Gleich einen Tag nach dem Jubiläum in Illerich, fuhren wir nach Wirfus um dort ebenfalls ein Ständchen zu spielen. Wie bei unseren Nachbarn üblich ging es mit der ganzen Dorfgemeinschaft in einem gemeinsamen Umzug zum Wohnhaus des Jubelpaares.Dieses lag in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Gemeindehaus, so dass der Umzug nach wenigen Takten beendet war. Hier trugen wir im Wechsel mit der Frauengemeinschaft Wirfus einige Stücke vor. Auch der" musik- erfahrene" Jubilar und dessen Ehefrau freuten sich über unser Spiel. Im Anschluss freuten wir uns über die gereichten Getränke und leckeren Brötchen, die (nicht nur) bei unseren jüngeren Spielleuten reißenden Absatz fanden.

Diamentene Hochzeit in Illerich

Ein nicht alltägliches Jubiläum wurde am Pfingstmontag in Illerich gefeiert. Vor 60 Jahren gaben sich zwei Menschen aus unserem Dorf das Ja-Wort, dazu gratulierten wir mit einem Ständchen. Die Bedingungen auf der Straße waren nicht die Besten, doch die anwesenden Festgäste verziehen uns den ein oder anderen kleinen Fehler. Die Jubilare freuten sich über die Vorträge und waren sichtlich gerührt.

Musikspektakel in Ernst

Am Sonntag den 20.05.2012 spielten wir, bei sonnigem Wetter, den Frühschoppen beim Musikspektakel in Ernst an der Mosel. Hier probten wir zum ersten Mal die Piraten vor Publikum und siehe da - wir kamen bis zum Ende durch. Das lässt hoffen.

Blankenrath Helau

 

Hieß es am Freitag den 18.05.2012. Wir spielten anlässlich des 40jährigen Bestehens des Blankenrather Carnevals Clubs. Beinahe hätten wir den Zug verpasst, da es Kommunikationsprobleme zwischen unserer Schriftführerin und unserem exlusivem Busunternehmen gab. Wir schafften es gerade noch pünktlich, weil die anwesenden Vereine auf uns gewartet haben. Der Auftritt im, gut besuchten, Festzelt war leider recht kurz. Trotzdem verbrachten wir ein paar schöne Stunden im Hunsrück, auch wenn man sich an Karnevalslieder im Mai erst gewöhnen musste.

 

Am Samstag den 12.05.2012 besuchten wir unsere Freunde vom FZ Grün Weiß Mayen. Bereits um 16:30 Uhr war Treffen am Gemeindehaus. Weil viele Spielleute verhindert waren, konnten wir nur mit halber Mannschaft antreten. Trotzdem gelang uns ein guter Auftritt beim Jubiläumsfest zum 30jährigen Bestehen des FZ Mayen. Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.

 

 

Fast makelloses Ergebnis

Ein fast makelloses Ergebnis erzielten wir auf dem Musikwettstreit am 06.05.2012 in Binningen. Dieser Tag wird allen Beteiligten sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Gleich 11 von 12 möglichen ersten Preisen, konnten wir mit nach Hause nehmen. Dabei machten einige von uns eine ganz neue Erfahrung, es gelang unserem Jugendspielmannszug ein besseres Ergebnis einzuspielen als dem Gesamtcorps. Dazu herzlichen Glückwunsch.

Die Throphäen in Einzelnen:

  1. 1 Platz Jugendstufe Spielmannszüge
  2. Festzugspreis Jugendstufe Spielmannszüge
  3. Stabführerpreis Jugendstufe Spielmannszüge
  4. 1 Platz Mittelstufe Spielmannszüge
  5. Festzugspreis Mittelstufe Spielmannszüge
  6. Stabführerpreis Mittelstufe Spielmannszüge
  7. 1 Platz Konzertklasse Spielmannszüge
  8. Stabführerpreis Konzertklasse Spielmannszüge
  9. Wanderpokal für Spielmannszüge des Kreises Cochem Zell
  10. Wanderpokal für Jugendspielmannszüge des Kreises Cochem Zell
  11. Wanderpokal für Spielmannszüge der VG Kaisersesch

 

"König und Prinz im Freudentaumel"

 

"So sehen Sieger aus"

 

 

Proben zum Wettstreit, wer fleißig übt.......

 

Orchesterwochenende Brohl Lützing 10.-11.03.2012

Mit 45 Spielleuten machten wir uns auf den Weg nach Brohl Lützing um hier intensiv ein neues Stück zu Proben. "Pirats of the Caribian" stand auf dem Probenplan ganz oben. Dank guter Vorbereitung durch unseren musikalichen Leiter, K.H. Rosenzweig, bestätigten sich anfängliche Bedenken, dass das Stück evtl. zu schwierig ist, nicht. Viele Musiker hatten schon zu Hause geübt und so war bei der großen Gemeinschaftsprobe auch zu hören wie sich die Endfassung anhören soll. Sicher gibt es noch viel zu tun und so mache "holbrige" Stelle muss noch geübt werden, doch der Grundstein ist gelegt. Hier konnte man sehen, was mit intensivem Üben zu erreichen ist. Es hört sich einfach gut an. Neben den Proben stand am Abend eine Spielerbesprechung auf dem Program. Hier wurden u.a. die 7 Musiker ausgezeichnet, die an dem diesjährigen Fastnachtsmarathon alle Termine wahrgenommen hatten. Mit sehr viel konstruktiver Kritik wurden einige Themen besprochen, bevor es zum Wettkampf Trommler gegen Flötisten ging. Hier konnten die Flötisten, wenn auch auf Grund einiger fragwürdiger Jury Entscheidungen, einen knappen Sieg gegen unsere Trommler erzielen. Der Termin für 2013 steht schon fest, auch im nächsten Jahr geht es 2 Wochen nach Fastnacht auf zum Orchesterwochenende.

Rekordbeteiligung beim Orchsterwochende (SUPER)

Wer fleißig übt, braucht ordentlich was auf dem Teller

100% Karneval

Nicht nur Proben, auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen. Dreht das Rettungsboot

Kampt der Register

Pauken Workshop

 

Am Donnerstag den 08.03.2012 fand im Schlagzeug Probenraum im Gemeindehaus ein Pauken Workshop statt. Patrick Schuster (Treis) gab zahlreiche Tipps wie man den neuen Pauken die richtigen Töne entlocken kann. Auch unser Schlagzeug Nachwuchs war mit großem Interesse dabei. Früh übt sich wer ein Meister werden will.

 

 

 

Die Karnevalssaison ist beendet,

Es ist geschafft. 5 Umzüge, 2 Kappensizungen, 8430m Zugstrecke, an die 120 Musikstücke, X mal Helau Allaf Radau, mehrmals Stress beim finden der Noten, schnell ein neues Stück einstudiert, viel mal Prost und eine ganze Menge Spass an der Freud.

Danke an alle, die an den tollen Tagen dabei waren. Insbesondere an die Debütanten, egal ob jung oder alt und an die Fastnachtsmusikanten. Ihr seid super.

Es freud mich, dass ich mit euch als euer Stabführer dabei sein durfte.

Weiter so.

Manni

 

Geschafft Fasnacht Dienstag Greimersburg

Vorbei !

 

Mittendrin - statt nur dabei ! Greimersburg 2012

 

Irgendwann schafft es auch mal den Jörg, die Pause sei ihm gegönnt.

 

Der Vorteil der Raupenkostüme, selbst wenn man drei Flöten spielt, hat man noch 2 Hände frei.

 

Und ganz zum Schluß, fährt der Rest dann man mit dem Bus.

 

Rosenmontagszug Illerich

Auch von hinten machen wir ein gutes Bild

 

Die Raupe schlängelt sich durch´s Dorf

 

Die Tabledance Group des SZ

 

Umzug Hambuch

 

 

Ob es stürmt oder schneit, lustig ist die Fastnachtszeit. Homech Helau!!!

 

Umzug Brohl

Unsere Fasennachtsdebütanten vor dem Umzug in Brohl
Herzlich Willkommen, schön dass ihr dabei seid!

 

it.

Zur Verstärkung gabs eine neue Pauke für Lukas. Viel Spaß damit!

 

Unserer erster Unzug 2012 in Forst.

 

Auch die drei sind immer mit dabei!

 

Winterwanderung 2012, 08.01.2012

 

Das Jahr begann auch diesmal wieder mir der traditionellen Winterwanderung. Mit dem Bus ging es nach Kaisersesch um von dort über Hambuch, wo wir eine kleine rast einlegten, nach Illerich zurück zu wandern. Zur Stärkung gab es dann ein reichhaltiges "All you can eat" Schnitzelbüffet bei Helga.

Die Teilnehmer am Römerturm in Kaisersesch

 

 

Kategorie: